Von Wildemann zum Maaßener Gaipel am 22. September 2019

Der Grumbacher Teich
Der Grumbacher Teich bei Hahnenklee-Bockswiese zählt zu neun weiteren Kunstteichen( Auerhahnteich, Neuer – Mittlerer – Oberer Grumbacher Teich, Oberer – Unterer Flößteich, ThanTeich, Kranischer Teich und Kuttelbacher Teich). Alle Kunstteiche sind Bestandteil des Weltkulturerbes “ Oberharzer “Wasserregal” Die Grumbacher Teiche leiten ihren Namen vom 8,5 km langen Grumbachlauf ab, einem Nebenfluß der Innerste. Stempelstelle 113 der Harzer Wandernadel befindet sich am Teich. Quelle: Harz-Urlaub.de

Der Maaßener Gaipel
Der Maaßener Gaipel ist eine Ausflugsgaststätte am Nordosthang des Kranichsberges oberhalb der Bergstadt Lautenthal. Der Name geht auf die Tagesanlage des Maaßener Treibeschachtes zurück. Der Name “Gaipel” erinnert an die früheren Fördereinrichtungen (Göpelräder), bei denen mit Pferdekraft die silberhaltigen Buntmetalle aus dem Schacht gehoben wurden. Maaßen = steht für die Grube II,III, IV, V, VI Maß nach der Sachsenzeche.(Übernommene Begriffe des sächsischen Bergbaus) Maß = Längenangabe für ein Grubenfeld, beträgt im Oberharzer Bergbau 28 Lachter,(53,8m) Die Gaststätte wurde 1924 vom Lautenthaler Harzklub auf dem ehemaligen Schachtgelände eingerichtet. Die Stempelstelle 107 der Harzer Wandernadel befindet sich auf dem Gelände.
Quelle: Wikipedia