Archiv der Kategorie: Wanderungen

Nachmittag in Bad Sachsa am 04. Juni 2019

Eine weitere Nachmittagswanderung führte um Bad Sachsa herum. Gestartet wurde am „Päda,“dem bekannten Internat. Durch das Kuckanstal ging es auf dem Jägerstieg steil bergan zum Philippsgruß, einer Stempelstelle der Harzer Wandernadel(220). Belohnt wurden die Wanderer mit einer tollen Aussicht auf Bad Sachsa.

Bildquelle: Wikimedia.org.

 

Tag des Wanderns am 14. Mai 2019

Birkentalsweg Richtung Heidelbeerweg über Werners Ruh`bis zur Kirchtalstraße

Unterwegs laden die von den Harzklubvereinen gebauten Bänke zum Verweilen ein. Hier ist zur Erinnerung an den ehemaligen „Quellenwirt“ Werner Dietrich eine Bank an dessem Lieblingsplatz aufgestellt.

Bodetal mit Todtenrode am 05. Mai 2019

Die imopsante Felsformation an den Hängen des Bodetales lockt viele Touristen und Wanderer an.

Quelle: NDR/Nordtour

Zum Abschluß stärkten sich die Wanderer im Gasthaus Todtenrode bei leckerem  Essen, Kaffee und Kuchen für den Rückweg nach Altenbrak.

Der Bodekessel im Bodetal *Im Bodekessel des Bodetals bei Thale stürzt das Wasser der Bode mit viel Getöse etwa einen Meter hinab.*

Quelle: Harzlife

1831 erbaute Herzog Wilhelm dieses Jagdhaus,spätere Nutzung als Forsthaus.

Heute wird das Haus mit rustiaklem Ambiente als Gaststätte und Hotel genutzt.

Abschied vom Winter am 17. März 2019

Der Harzklub traf bei seiner Märzwanderung noch winterliche Wetterverhältnisse an. Die Tour führte mit ihren sechs Kilometern um Buntenbock, welches von den ehemaligen Bergbauteichen Ziegenberger – Bärenbrucher und Sumpfteich umgeben ist. Hier der Bärenbrucher Teich, an dem der Wanderweg auf der Dammkrone verläuft.

Der Wasserwanderweg um Buntenbock lädt zu einem Spaziergang ein. Auf dem Weg wird das Oberharzer Wasserregal mit dem Gräbensystem zum Betreiben der ehemaligen Bergbaugruben auf Schautafeln erläutert.

Traditionswanderung zum Gr. Knollen am 21. Oktober 2018

Der Große Knollen zählt zu den beliebtesten Wanderzielen im Harz. Das schöne  Spätsommerwetter lockte viele Gäste auf den 687 m hohen Gipfel. Der Herzberger Harzklub führt alljährlich eine Wanderung dorthin. In diesem Jahr wurde unter großer Beteiligung auf dem Sieberberg gestartet, Gödeckenplatz und Schadenbeeksköpfe lagen an der Strecke. Der Sturm „Friederike“ sorgte für eine völlig veränderte Landschaft auf dem Hohen Feld. Was früher ein dunkler Fichtenwald war, ist heute eine kahle Fläche geworden. Auch wurden die Stempelstellen 153 und 150 der Harzer Wandernadel bei der sechzehn Kilometer Wanderung angelaufen.

Nach der Einkehr in der Knollenbaude führte der Rückweg zum Paradies. Mit einem Autotransfer Sieberberg / Paradies wurde die Wanderung beendet.

Carlshausturm und Sophienhof am 7. Oktober 2018

Die Carlshaushöhe mit dem Aussichtsturm erhebt sich auf 626 m im Unterharz von Sachsen-Anhalt, südwestlich von Hasselfelde und zwischen Trautenstein und  Benneckenstein. Der Carlshausturm ersetzt den 1901 erbauten Bismarckturm
Hasselfelde-Trautenstein, der 1981 von der Sowjetarmee abgerissen wurde.
Der Neubau entstand 1998 und dient heute als Funkturm der Harzer
Schmalspurbahn sowie Aussichtsturm. Quelle:Wikipedia

Der Herzberger Harzklub unternahm eine Wanderung im östlichen Südharz von Sachsen-Anhalt. Gestartet wurde in Benneckenstein, durch das Rappbodetal und Walzenhütte wurde die Carlshaushöhe mit dem Aussichtsturm erreicht. Nach der Rast ging es zur Lichtenhöhe und Sophienhof. Leider konnte die Rückfahrt mit der Harzquerbahn nicht
erfolgen, sodaß die Gesamtlänge der Wanderung siebzehn Kilometer hatte.

Die Färbung der Blätter des Bergahorns im Mischwald des Südharzes kündigen den Herbst an.

Der Achtermann am 25. September 2018

Die Dienstagswanderung haben noch nichts von ihrer Attraktivität verloren. Herr Herbert Gundermann,(leider schon verstorben), hatte sie vor nunmehr 20 Jahren ins Leben gerufen, damit sich Harzklubler und gerngesehene Gäste bei kleineren Touren treffen können. Der Achtermann bei Braunlage ist mit seiner runden Kuppe auf 925 m Höhe weithin sichtbar. Auf zunächst breiten Forststraßen ab Königskrug führte der Weg bis zur Achtermann Schutzhütte. Hier begann nun die Felskletterei um auf den Gipfel zu gelangen. Zum Glück riss die Wolkendecke auf und es gab einen herrlichen Ausblick auf Brocken, Hohnekamm, den Südharzer Bergen Ravensberg, Stöberhai sowie Hanskühnenburg und Gr. Knollen. Der Rückweg verlief auf typischem Granitfelsuntergrund, bevor man wieder auf dem Kaiserweg nach Königskrug kam. Bemerkenswert waren die vielen abgestorbenen Baumstämme, verursacht durch den Borkenkäferbefall.

Bismarckturm mal so am 16. September 2018

Der Herzberger Harzklub wanderte bei sommerlichen Temperaturen durch die Gipskarstlandschaft zum Bismarckturm bei Bad Lauterberg. Gestartet wurde
im Andreasbachtal bei Barbis, weiter ging es zum Knollenkreuz und am Forsthaus Kupferhütte vorbei zum Bismarckturm. Vom 15 m hohen Aussichtsturm gab es eine gute Fernsicht zum Brocken, Inselsberg und Hohem Meissner.

Zu Ehren des Reichskanzlers Otto von Bismarck wurde auf dem Kummel bei Bad Lauterberg der Aussichtsturm errichtet. Spenden ermöglichten den Baubeginn 1902. Die Grundsteinlegung fand am 10. April 1904 statt, die Einweihung am 19. Juli 1904. Heute befindet sich der Turm im Besitz des Harzklub-Zweigvereins Bad Lauterberg.
Quelle: Wikipedia

Von Lonau auf die Höhen des Ackers am 12. August 2018

Der Harzklub Herzberg begrüßte zur Wanderung, die zur Hanskühnenburg führte, auch Gäste aus Nordhausen. Die Strecke führte von Lonau aus durch das Hackenstieltal über die Ackerstraße zu dem beliebten Ausflugsziel. Die Mitarbeiter des Nationalparks hatten den Weg des Hackenstieltals vom querliegenden Sturmholz der „Friederike“ freigeschnitten und konnte gut begangen werden. Nach der Stärkung mit kräftiger Soljanka und kühlen Getränken wurde der Rückweg durch das Kirchtal angetreten. Die Teinehmer, und besonders die Gäste, fanden die Wegeführung optimal,was auch am guten Wetter gelegen hat.